Schwangerschaft und Sport

Gesunde Frauen mit unkomplizierter Schwangerschaft dürfen Sport treiben! Dies ist sportmedizinisch sogar ausdrücklich zu empfehlen. Positive Effekte für die Frauen zeigen sich dabei vor allem am Körpergewicht, der Muskelarbeit mit Stabilisierung von Gelenken sowie einem geringeren Risiko für die Entstehung einer Stoffwechselentgleisung. Bisherige Untersuchungen bei gesunden Frauen mit unkomplizierter Gravidität konnten keine Risiken einer moderaten körperlichen Aktivität für den Foetus nachweisen (siehe Artikelübersicht). Aus übertriebener Besorgnis oder durch Unkenntnis verzichten leider viele Frauen mit unkomplizierter Schwangerschaft auf Bewegung als Prophylaxe und Therapie.

Einige Sportarten eignen sich allerdings nicht für Schwangere. Zum Beispiel sollten gravide Frauen generell Sport in Höhen über 2500m vermieden. Auch sollte die Ausübung des Tauchsportes während der Schwangerschaft unterlassen werden.
Viel uneindeutiger stellt sich die Situation allerdings bei vielen Breitensportarten sowie bezüglich der Empfehlungen hinsichtlich Sportintensität und des Sportumfangs dar. Besondere Vorsicht ist immer bei Frauen mit komplizierter Schwangerschaft geboten. Kompetente Ansprechpartner hinsichtlich der Sportausübung in der Schwangerschaft sind der Frauenarzt sowie der Sportmediziner.

Literaturtippīs Schwangerschaft und Sport

Schwangerschaft und Sport? Na klar! [1.033 KB]
Sport in der Schwangerschaft [1.136 KB]
Analgetische Effekte körperlich-sportlicher Aktivität auf den Geburtsschmerz

Schwangerschaft und Bewegungsapparat

Schwangere werden heutzutage in der Regel gut informiert und intensiv überwacht. Dennoch erschreckt gerade das eklatante Aufklärungsdefizit gravider Frauen hinsichtlich Veränderungen und Beschwerden des Bewegungsapparates aufgrund schwangerschaftsbedingter Hormonveränderungen sowie einer sich ändernden Köperstatik im Graviditätsverlauf. In dieser Hinsicht erfolgt praktisch keinerlei Aufklärung und Prophylaxe!

Schwangerschaftsbedingte Schmerzen und Nöte zeigen sich gehäuft im Schulter-Nackenbereich, der Wirbelsäule, dem Becken und der Hüften sowie an den Füßen. Schwangerschaftsbegründete Therapierestriktionen in der Medizin lassen die Betroffenen oft hilflos und allein. Bei 'Sportosteopathie Mainz Dr. Pollaschek' möchten wir dieser Situation durch Aufklärung und Anleitung zum Training bereits in der Frühschwangerschaft präventiv begegnen. Spezielle Kräftigungs- und Mobilisierungsübungen der anfälligen Körperregionen wirken beschwerdevorbeugend und schaffen eigenverantwortlich durchführbare Interventionsmöglichkeiten bei auftretenden Leiden.

Die kombinierte Behandlung aus den Bereichen Sportmedizin und Ärztlicher Osteopathie bei ‚Sportosteopathie Mainz Dr. Pollaschek‘ erweist sich als hocheffektive und dabei risikofreie Behandlungsform bei Schmerzen des Bewegungsapparates in der Schwangerschaft sowie ferner bei entstanden Leiden durch Stillen und Tragen des Kindes nach der Geburt.